Materialien und Farben erleben und begreifen




Dienstag, 9. November 2010

Bestellt und nicht abgeholt...

...so standen die Kinder heute früh an der Bushaltestelle. Das Regionale Verkehrsunternehmen ist pünktlich zur Fahrpreiserhöhung ab 01.11./01.12. in Streik getreten. Die Gewerkschaft will für die Beschäftigten höhere Löhne erkämpfen. Soweit ist das verständlich.
ABER, meine persönliche Toleranzgrenze ist dann erreicht, wenn dieser Arbeitskampf auf Kosten der Kinder geht! Der Streik wurde angekündigt. In der Ankündigung wurden jedoch keine konkreten Zeiten und betroffene Verbindungen genannt, um sogenannten Streikbrechern keine Chance zu geben. Auch auf der Homepage von RVD oder im Verkehrsfunk gibt es keine Informationen.
So stehen die Kinder an der Haltestelle.
Glücklicherweise kamen sie dann zurück nach Hause und wir konnten sie mit dem Auto zur Schule fahren. Trotzdem haben nicht alle Eltern diese Möglichkeit, denn andere Arbeitgeber haben kaum Verständnis für derartige Ausnahmesituationen.
Eltern sind ja regelmäßig von Streik betroffen, mal sind es die LehrerInnen, mal sind es die ErzieherInnen, heute sind es die Busfahrer. Sonst wird das angekündigt und gibt den Betroffenen eine faire Chance, zu reagieren und zu organisieren. Heute wurde uns diese Chance nicht gewährt und ich mag nicht darüber nachdenken, auf welche Ideen die 8500 Schüler kommen können, die hier täglich mit dem Bus zur Schule fahren...

Kommentare:

  1. Meine Kinder sind groß und mir könnte es egal sein, ist es aber nicht. Ich hätte mich darüber möchtig aufgeregt. Du hast es sehr sachlich dargelegt. Ich würde mir wünschen die Kinder würden reagieren......vielleicht tun sie das auch, wenn sie manchmal recht ungehalten zu den Busfahrern oder zu den Bussen (beschmierenetc) sind? Ich habe für deren Arbeitskampf kein Verständnis, sollen sie sich zur Wehr setzen, aber nicht auf Kosten der Fahrgäste. Andere AN können das auch nicht tun!!!!
    Dir aber liebe Grüße
    herzlichst margit

    AntwortenLöschen
  2. Nun, die Kinder haben wenig Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen. Und wir haben auch eher keine. Mich ärgert besonders, dass wir das Unternehmen noch nicht mal mit Umsatzausfall strafen können, denn die Monatskarten haben ja sämtliche Pendler bereits bezahlt :-(
    Liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen